Angebot und Nachfrage freiwilliger Tätigkeit zusammenzubringen – auf diesen kleinsten Nenner kann man die Aufgabe der Bonner Freiwilligenagentur bringen. Im Jahr 2007 ging die Freiwilligenagentur im Amt für Soziales und Wohnen der Bundesstadt Bonn „ans Netz“.

Damals gab es rund 100 Angebote für freiwillige Helfer*innen. Das Team hat seitdem zahlreiche interessierte Freiwillige bei der Suche nach einem passenden Engagement beraten und unterstützt. Heute, 15 Jahre später, hat die Freiwilligenagentur mehr als 3.700 Bürger*innen in ein freiwilliges Engagement vermittelt.

 

Lebenswerte Stadtgesellschaft braucht Einsatz für Andere

„Eine Stadt wie Bonn lebt nicht zuletzt vom Engagement ihrer Bürger*innen. Das Wissen um die Bedeutung von freiwilligem Engagement für eine bunte Stadt wie Bonn war der Motor dafür, die Bonner Freiwilligenagentur damals ins Leben zu rufen“, sagt Oberbürgermeisterin Katja Dörner zum 15-jährigen Bestehen. „Sich einzusetzen ist wichtig und unverzichtbar für eine lebenswerte Stadtgesellschaft und ein gutes Miteinander“, so die OB weiter.

Hier setzt die Freiwilligenagentur an. Ihre Aufgabe ist es, das bürgerschaftliche und unternehmerische Engagement in Bonn zu fördern und über Möglichkeiten und Chancen zu informieren. Sie kooperiert mit rund 230 Vereinen und Organisationen. Insgesamt konnten Interessierte bisher aus rund 1.300 verschiedenen Tätigkeiten mit mehr als 5.800 Einsatzmöglichkeiten auswählen.

 

Freiwilligenagentur zu Gast beim Podcast „Bonn hört hin“

In der jüngsten Ausgabe (Folge 13) des Podcasts „Bonn hört hin“ der Bonner Stadtverwaltung stellt sich die Freiwilligenagentur vor. Leiterin Tanja Heine informiert darüber, warum freiwilliges Engagement so wichtig ist und wo und wie sich Interessierte in Bonn einbringen können. Der Podcast kann über alle üblichen Dienste sowie unter www.bonn.de/podcast aufgerufen werden.

 

Weitere Informationen zur Freiwilligenagentur unter www.bonn.de/freiwilligenagentur