Das Textilveredelungs-Unternehmen AS Aktuell AG aus Troisdorf kompensiert mittels einer Spende knapp 180 Tonnen CO₂ Treibhausgase, um den eigenen ökologischen Fußabdruck zu minimieren. Auf der Basis vieler weiterer CSR-Maßnahmen hat der Betrieb vor wenigen Tagen in Kooperation mit dem Unternehmen atmosfair gGmbH für jeden dritten Neukunden des vergangenen Jahres einen effizienten Ofen in Ruanda finanziert und damit zwei Drittel seiner berechneten CO₂-Emissionen kompensiert.

Nachhaltiges Handeln ist in aller Munde – und das zu Recht! Verantwortung gegenüber seiner Umwelt  und den nachfolgenden Generationen zu übernehmen, ist nicht nur eine Aufgabe jeder Privatperson sondern auch für Unternehmen jeder Größe. So hat auch die AS Aktuell AG, welches sich seit über 40 Jahren auf die Veredelung von Textilien spezialisiert hat, bereits vielfältige Maßnahmen im CSR-Bereich umgesetzt. Die Umstellung von Plastik-Wasserflaschen hin zu einem Wasserspender,  Versandmaterialien aus kompostierbarem Graspapier, Elektroautos als Firmenfahrzeuge sowie die Nutzung von zertifiziertem Strom sind nur einige Beispiele. „Jedes wirtschaftliche Handeln sollte heutzutage darauf geprüft werden, ob es nachhaltiger umgesetzt werden kann“, so der Mitinhaber und Teil des Vorstandes Bengt Wölk.

Das neuste Projekt der AS Aktuell konzentriert sich auf die CO₂-Emissionen, die bislang nicht zu vermeiden sind. So spendet das Unternehmen 4.000 Euro, um der Klimaneutralität ein Stück näher zu kommen und möchte damit auch andere kleine Unternehmen dazu motivieren, nachhaltiges Denken in die Unternehmensphilosophie zu integrieren.

Die Spende erreichte die gemeinnützige Klimaschutzorganisation atmosfair mit Sitz in Berlin. Sie gibt umweltbewussten Menschen und Unternehmen die Möglichkeit, unvermeidbare CO₂-Emissionen durch gezielte Investitionen in ausgewählte Projekte zu kompensieren. Atmosfair unterstützt dabei Institutionen bei der Transformation zum dekarbonisierten Wirtschaften. Die AS Aktuell AG hat sich für die finanzielle Förderung des Projektes „Effiziente Öfen in Ruanda“ entschieden. Die Nutzung des effizienten Ofens („Safe80“) verringert den Bedarf an Feuerholz um 80% im Vergleich zu traditionellen Kochstellen und schont somit die Umwelt. Die Einsparungen die dadurch entstehen, ermöglichen es den Haushalten andere Ausgaben, wie etwa Schulgebühren, zu decken. Die ruandischen Partner beschäftigen hauptsächlich Frauen und leisten damit zusätzlich einen Beitrag zur Stärkung der Frauen in der Region.

Die AS Aktuell AG hat in diesem Zusammenhang mit ihrer Spende für jeden dritten Neukunden des gesamten Jahres 2020 einen Ofen in Ruanda finanziert und gleichzeitig ca. 180 Tonnen CO₂ kompensiert. Das Unternehmen ist sich seiner sozialen und ökologischen Verantwortung bewusst und plant zudem weitere Maßnahmen mit dem Ziel des klimaneutralen Wirtschaftens.

Weitere Informationen unter:
www.nachhaltigkeit.as-aktuell.de