Ein wichtiger Baustein für die aktuelle Arbeitnehmergeneration ist die familienbewusste Personalpolitik. Diese hat zum Ziel, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erleichtern. Ein entscheidender Faktor ist dabei die sichere und gute Betreuung von den eigenen Kindern. Denn nur wenn diese gewährleistet ist, können sich Eltern auch voll und ganz auf ihre Arbeit konzentrieren. Zudem ist es relevant, Müttern und Vätern den Wiedereinstieg in den Beruf nach ihrer Elternzeit schneller zu ermöglichen.

Wie dieses gelingen kann, wurde vom CSR Kompetenzzentrum Rheinland in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg bei einem CSR-Frühstück am 17. Oktober 2017 in Siegburg gemeinsam mit ca. 20 Teilnehmenden erläutert. Gastgeber war das Kinderhaus Murkel e.V..

Impulse gaben Judith Schiementz, Projektleiterin des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg, Angelika van Doorn und Thorsten Brech vom Amt für Jugend, Schule und Sport der Stadt Siegburg, Manuela Gilgen, Geschäftsführerin Gilgen`s Bäckerei und Konditorei GmbH & Co.KG sowie betroffene Eltern, deren Kinder im Kinderhaus Murkel untergebracht sind.

Deutlich wurde, dass Bund, Länder und Gemeinden gefragt sind, um durch die Finanzierung flexibler Betreuungsmodelle Familien in ihrer Lebensplanung zu unterstützen. Für Unternehmen ist es wichtig, gesetzliche Rahmenbedingungen anzupassen, damit mobiles Arbeiten möglich ist. Werden betriebliche Erfordernisse bei der Kinderbetreuung berücksichtigt, sind Unternehmen auch bereit, mit Tagesstätten Kooperationen zu schließen.