Zwei Sterne für besonders hochwertige Nachhaltigkeitsstrategie

Der Murphy&Spitz Umweltfonds Deutschland (ISIN LU0360172109 / WKN A0QYL0) wurde heute mit dem FNG-Siegel ausgezeichnet. Er erfüllt die Anforderungen des Siegels in vollem Maße. Für seine besonders anspruchsvolle und umfassende Nachhaltigkeitsstrategie erhält er darüber hinaus zwei Sterne. Er hat hierfür zusätzliche Punkte in den Bereichen „institutionelle Glaubwürdigkeit“, „Produktstandards“ und „Impact“ (Titelauswahl, Engagement und KPIs) erzielt.

„Wir freuen uns über die Auszeichnung“, erklärt Fondsmanager Andrew Murphy. „Das FNG-Siegel bietet privaten und institutionellen Anlegern eine gute Orientierung bei der Auswahl nachhaltiger Fonds.“

 

Investieren in nachhaltige Branchen

Der Murphy&Spitz Umweltfonds Deutschland investiert nach einer stringenten Nachhaltigkeitsstrategie ausschließlich in Unternehmen nachhaltiger Branchen mit Geschäftstätigkeit in deutschsprachigen Raum. Erklärtes Ziel des Fonds ist es, einen konstruktiven Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft zu leisten und dies mit einer angemessenen Rendite zu verbinden. Das hauseigene Researchteam ist seit 1999 auf Nachhaltigkeitsresearch fokussiert. Fondsmanagement des Murphy&Spitz Umweltfonds Deutschland ist die auf nachhaltiges Investment spezialisierte Murphy&Spitz Nachhaltige Vermögensverwaltung.

Der Murphy&Spitz Umweltfonds Deutschland entspricht dem vom Fachverband Forum Nachhaltige Geldanlagen e.V. (FNG) entwickelten Qualitätsstandard für Nachhaltige Geldanlagen im deutschsprachigen Raum in vollem Maße. Das FNG-Siegel bestätigt dem Umweltfonds einen professionellen und transparenten Nachhaltigkeitsansatz. Dessen glaubwürdige Anwendung wurde durch ein umfangreiches Audit geprüft.

 

Umfangreiches Prüfverfahren

Die ganzheitliche Methodik des FNG-Siegels basiert auf einem Mindeststandard. Dazu zählen Transparenzkriterien und die Berücksichtigung von Arbeits- & Menschenrechten, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung wie sie im weltweit anerkannten UN Global Compact zusammengefasst sind. Alle Unternehmen des Fondsportfolios müssen explizit auf Nachhaltigkeits-Kriterien hin analysiert werden. Investitionen in Atomkraft, Kohlebergbau, bedeutsame Kohleverstromung, Fracking, Ölsande sowie Waffen und Rüstung sind tabu.

Das Prüfverfahren ist ganzheitlich angelegt und geht weit über die reine Portfoliobetrachtung hinaus. Mit über 80 Fragen wird zum Beispiel der Nachhaltigkeits-Anlagestil, der damit einhergehende Investmentprozess, die dazugehörigen ESG-Research-Kapazitäten und ein evtl. begleitender Engagement-Prozess analysiert und bewertet. Darüber hinaus spielen Elemente wie Reporting, die Fondsgesellschaft als solche, ein externer Nachhaltigkeitsbeirat und Themen der guten Unternehmensführung eine wichtige Rolle. Hochwertige Nachhaltigkeits-Fonds, die sich in den Bereichen „institutionelle Glaubwürdigkeit“, „Produktstandards“ und „Impact“ (Titelauswahl, Engagement und KPIs) besonders hervorheben, erhalten darüber hinaus Sterne.

Unabhängiger Auditor des FNG-Siegels ist die Universität Hamburg. Der Auditprozess wird zusätzlich durch ein interdisziplinär besetztes, externes Komitee, bestehend aus Vertretern des WWF Schweiz, der Universität Kassel, einer Schweizer Landeskirche und der österreichischen ÖGUT, überwacht.