Bereits seit längerer Zeit arbeitet Mathias Wirths, Professor für Bautechnologie an der Alanus Hochschule in Alfter, gemeinsam mit der Universität Bonn und der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg an einem Forschungsprojekt zur Förderung von nachwachsenden Rohstoffen im Bau. Im Rahmen eines Projektes, das in diesem Sommer startet, bekommen Studierende des Fachbereiches Architektur der Alanus Hochschule nun die Möglichkeit, innovative Gartenhäuser selbst zu konstruieren und dabei den Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen auszutesten. Knauber Freizeit unterstützt das Vorhaben mit einem 3.000 Euro-Einkaufsgutschein.

„Die Studierenden lernen bei dem Projekt viel über das Konstruieren und Zusammenführen von Bauelementen – Kernkompetenzen für ihren späteren Beruf. Durch solche Projekte werden die Lehrinhalte nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch vermittelt“, erklärt Professor Dr. Wirths, Initiator des Projektes. „Darüber hinaus ist für uns der Forschungsaspekt, wie nachwachsende Rohstoffe im Bau eingesetzt werden können, enorm wichtig. Daher sind wir der Knauber Unternehmensgruppe sehr dankbar, dass sie uns dieses Projekt ermöglicht hat.“ Im September werden die Gartenhäuser zugunsten der Projektarbeit des kommenden Jahres versteigert.

„Wir freuen uns, dass wir dieses zukunftsweisende Projekt unterstützen können“, sagt Dr. Ines Knauber-Daubenbüchel, geschäftsführende Gesellschafterin der Knauber Unternehmensgruppe. „Nachhaltigkeit ist uns als Unternehmensgruppe seit jeher sehr wichtig. Umso schöner ist es zu sehen, dass sich gerade die junge Generation hiermit so intensiv auseinandersetzt. Das wollen wir natürlich fördern.“

Knauber ist ein familiengeführtes Handelsunternehmen mit Sitz in Bonn. Seit 1880 hat sich Knauber vom kleinen Kolonialwarenladen zu einer Unternehmensgruppe mit rund 800 Mitarbeitern entwickelt, die in zwei unterschiedlichen Handelssparten aktiv ist: im Einzelhandel mit insgesamt sechs Knauber Freizeitmärkten und einem Online-Shop sowie im Energiehandel mit Knauber Mineralöl, Knauber Gas, Knauber Erdgas, Knauber Contracting und GerLub Schmierstoffen.