Michael Pieck, Pressesprecher der IHK Bonn/Rhein-Sieg

Wo und wann sind Sie das erste mal auf das Thema CSR gestoßen?

Vor nunmehr zehn Jahren hat der DIHK in Berlin einen Arbeitskreis gesellschaftliches Engagement (CSR) der IHKs eingerichtet, wo ich seither die IHK Bonn/Rhein-Sieg vertrete. Aber auch vor CSR hat es gesellschaftliches Engagement von Unternehmen gegeben, es wurde nur nicht so bezeichnet…

Warum sind sie nach so langer Zeit immer noch überzeugt von dem Thema?

Unternehmen müssen Gewinn machen, um zukunftsfähig zu sein. Unternehmen haben aber auch eine gesellschaftliche Verantwortung, ihren Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten, der Umwelt, dem Standort gegenüber. Unsere Gesellschaft driftet leider immer mehr auseinander, hier sollten Unternehmen noch stärker als bisher Farbe bekennen und sich engagieren. Engagement rechnet sich darüber hinaus auch für Unternehmen; sie sichern damit ihre Zukunft und ihre Wettbewerbsfähigkeit. Auch die IHKs sollten sich hier noch stärker engagieren; schließlich kann auch eine IHK ohne dass ehrenamtliche Engagement ihrer Mitglieder ihre Aufgaben als Selbstverwaltungseinrichtung der Wirtschaft nicht erfüllen. Tue Gutes und rede darüber – und gehe selbst mit gutem Beispiel voran.

Welchen Rat würden Sie KMU´s mit auf den Weg geben, hinsichtlich der Umsetzung von CSR?

CSR muss im Unternehmen gelebt werden und CSR ist immer Chef/innen-Sache. Eine Bestandsaufnahme kann zeigen, wo das Unternehmen steht und welche Ziele und Strategien es langfristig verfolgen und erreichen will. In KMU muss es feste Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten geben. Das kann ein/e Ansprechpartner/in für CSR im Unternehmen sein; wenn es (zunächst) nicht leistbar ist, kann ich mir auch kompetente Hilfe von außen holen.