Die deutschen Sprachkenntnisse von Kindern (nicht nur mit Migrationshintergrund oder Kinder aus sozial schwierigen Verhältnissen) haben sich dramatisch verschlechtert. Die Corona-Pandemie hat diese Situation noch verschärft.  Der Verein Kleiner Lernspatz e.V.  kämpft schon seit Jahren dafür, dass die Sprachentwicklung von benachteiligten Kindern in Kitas unterstützt wird.

Eine dreijährige Studie, die der Verein in der Zusammenarbeit mit der Universität Koblenz ausführte, hat gezeigt, wie wichtig  das interaktive Vorlesen für  die Sprachentwicklung für 3-6 jährige  Kinder ist. Dieser Zeitabschnitt ist das wichtigste Lernalter eines Menschen überhaupt. In dieser Zeit sollte ein Kind die deutsche Umgangssprache erlernen. Die Grundvoraussetzung,  damit es nach der Einschulung mit Freude und aus eigenem Antrieb weiter lernt. Die Studie hat gezeigt, dass interaktives Vorlesen mit Abstand die effektivste Methode ist, dass Kinder die deutsche Sprache erlernen. Doch leider gibt es zur Zeit durch die Corona-Krise keinen direkten Zugang zu den Kitas.

Daher plant der Verein in seinen Räumen und in der Kita „ Familien Zentrum Mosaik“, Waldenburger Ring , Bonn Tannenbusch, ein Pilotprojekt mit digitalem interaktiven Vorlesen zu realisieren. Dafür werden sowohl die notwendige digitale Ausrüstung sowie Beratung benötigt.

Vorgesehen ist, dass alle Kinder der Kita täglich ca. 15 Minuten an einem interaktiven Vorlesen, malen musizieren usw. teilnehmen können. Die Vortragenden sind Pädagogen oder Studenten der Universitäten Koblenz und Bonn die pädagogische Fächer (wie z.B.  frühkindliche Erziehung usw. ) studieren. Für die Vergütungen der Vortragenden sucht der Verein ebenfalls nach finanzieller Unterstützung.