Kampagne des Runden Tisches gegen Kinder- und Familienarmut (RTKA)

Jedes fünfte Kind in Bonn ist von Armut betroffen. Sie sind ausgeschlossen von gesellschaftlicher Teilhabe und stehen am Rande der Gesellschaft. Eine Tatsache mit der sich die Vertreterinnen und Vertreter des RTKA nicht abfinden möchten. Seit Gründung dieser Initiative 2007 konnte viel bewegt werden: Das Thema Kinder- und Familienarmut ist ins Bewusstsein der in Bonn handelnden Personen gerückt. Politik und Verwaltung wissen, es gibt hier Handlungsbedarf. Aber auch die Zivilgesellschaft ist gefragt und bringt sich ein z.B. beim Familienfonds Robin Good oder Sterntaler Bonn e.V. Aktuell konnte der RTKA erfolgreich bei der Stadt das Schulfrühstück in einer Reihe Bonner Grundschulen anstoßen.

Mit einer Plakat- und Postkarten-Kampagne möchte der Runde Tisch nun ein positives Signal setzen und „Danke“ sagen. Der Dank richtet sich an die vielen engagierten Menschen und Initiativen in Bonn und Region, die sich auf unterschiedliche Weise für die Bekämpfung von Kinder- und Familienarmut stark machen.

„Kinderarmut kann niemand alleine überwinden. Es braucht den Einsatz vieler und den gesellschaftlichen Konsens, es zu wollen“, so Vertreterinnen und Vertreter des Runden Tisches unisono. Und natürlich folgen dem Dank die Forderungen: veröffentlicht im Forderungspapier des RTKA. Der Runde Tisch gegen Kinder- und Familienarmut lässt nicht locker und hofft weiter auf breite Unterstützung, damit in Bonn alle Kinder die Chance auf Teilhabe bekommen.

Interessierte können Plakate und Postkarten unter kinderarmut@dw-bonn.de bestellen.

Die Postkarten bieten die Möglichkeit, Einzelnen, die sich engagieren sehr persönlich zu danken.