Die Tagung „WaldGewinn – Starke Partner für wertvolle Wälder“ am 03.11.16 im Funkhaus Deutsche Welle, Bonn brachte verschiedenste Akteure zum Thema Tropenwald und Wirtschaft zusammen.

Die Veranstaltung ist die Auftaktveranstaltung des Projektes „WaldGewinn“, das auf Innovation auf unterschiedlichsten Ebenen setzt:

  • Neue ökologische Anbaumethoden und Wertschöpfungsketten, die neben nachhaltigen Einkommensquellen auch dem Schutz der Wälder dienen und zum Schutz der Biodiversität beitragen.
  • Finanzierungsmodelle, die eine WIN-WIN-WIN-Situation anstreben: für Umwelt, für Gesellschaft und für Unternehmen.
  • Ideen, die zeigen, wie Waldschutz sich unabhängiger von Spendengeldern und öffentlichen Mitteln gestalten lässt.

Wirkungsorientiert investieren: Theorie und Praxis

Spannenden Input zum Thema „Tropenwaldschutz und Wirtschaft“ gab es am Vormittag von drei Referenten:

Zunächst zeigte Johannes Schwegler (Geschäftsführer von Fairventures Worldwide) am Beispiel seines Pilotprojektes auf Borneo, Indonesien, wie man Wertschöpfungsketten transparent bis zu den lokalen Bauern aufbaut. Gerade im Bereich der Pufferzone zwischen Schutzgebiet und Palmölplantage sieht er den Bedarf und die Möglichkeit dieser alternativen Einkommensquellen.

Andreas Renner (Geschäftsführer von GEXSI Consult) führte im Anschluss durch die Welt der verschiedenen Finanzierungsmodelle, die sich je nach Größe des Projektes und Strukturierung der Partner vor Ort voneinander unterscheiden. Von Anfang gab er zu bedenken, dass man sich jedoch von der Idee verabschieden sollte, sowohl eine hohe Rendite als auch eine große ökologische und soziale Wirkung durch diese Projekte zu erzielen.

Dr. Elke Mannigel stellte als Leiterin der Internationalen Projekte von OroVerde das Projekt „WaldGewinn“ vor, in dem Wälder durch Agroforstsysteme und Wiederaufforstung in Guatemala erneut aufgebaut werden und neue Wertschöpfungsketten entstehen. Nach dem Vortrag gab es eine anregende Diskussion der Experten. Fragen wie: „Ist die Qualität ausreichend für den europäischen Markt?“, „Wie steht es mit der Biodiversität vor Ort?“, „Wie könnte ein Monitoring der Wirkungen im sozialen und ökologischen Bereich aussehen?“ kamen auf. Man merkte, dass hier Waldschutz und Wirtschaft gleichermaßen Thema waren.

Ideenschmiede Waldschutz und Wirtschaft

In der Ideenschmiede „Waldschutz und Wirtschaft“ am Nachmittag rauchten dann die Köpfe, denn die Teilnehmenden durften ihre Expertise zu den verschiedenen Finanzierungsmodellen einbringen. Interessante Diskussionen und Ideen zu Unternehmenspartnerschaften, Fonds, Crowdfunding, Genossenschaften und Beteiligungen kamen dabei heraus!

Die Ergebnisse der Tagung fließen in die konkrete Projektarbeit und nationale sowie internationale politische Netzwerke ein. Dies geschieht im Rahmen des OroVerde Projektes „WaldGewinn“, in dem verschiedene Finanzierungsmodelle beim Waldwiederaufbau in Guatemala umgesetzt werden sollen. Das herausfordernde Ziel, Finanzierungsmodelle für langfristigen und sozial verträglichen Waldschutz zu entwickeln, ist dabei immer im Fokus!

 

Weitere Informationen

 

Die Webseite zum Projekt finden Sie hier:
www.oroverde.de/restauration

 

 

 

 

Dieses Projekt ist Teil der International Climate Initiative (IKI).
Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) unterstützt diese Initiative auf Basis einer Bundestagsentscheidung.