von Sabina Stüber

Donnerstag, 20.10.2016, Bonn

Heute Nachmittag war ich zu Gast im Tanzhaus Bonn, um den monatlich stattfindenden Tanz- & Bewegungskurs „Glanzmomente für Menschen mit (und ohne) Demenz“ zu besuchen.

Ohne zu wissen was mich dort erwartet, stand ich samt Kamera im Saal des Tanzhauses. Es waren schon einige Teilnehmer/innen anwesend. Dann ging es los. Die Teilnehmer/innen sprangen regelrecht auf und „stürmten“ die Tanzfläche. Ich war begeistert. Zwei engagierte Tanzlehrerinnen spornten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen dazu an, einen Kreis zu bilden. Und dann wurde zu dem Klassiker „einmal am Rhein“ von Wille Ostermann geschunkelt.

Einige waren in Begleitung ihrer Angehörigen, die die Ausgelassenheit sichtlich genossen bei Klassikern wie „Ein bisschen Spaß muss sein“ von Roberto Blanco. Ich stellte mir vor, wie viele Sorgen die Krankheit Demenz mit sich bringt für die Betroffenen und Angehörigen. Doch von all dem war nichts mehr zu spüren. Alle hatten Spaß.

Es war erstaunlich zu sehen wie die Bewegungen und Tänze so gestaltet wurden, dass Sie auch mühelos im Sitzen nachgetanzt werden konnten. Das Tanzhaus stellt für diesen monatlichen Kurs seine Räumlichkeiten, Personal und seine tänzerischen Kompetenzen zur Verfügung und gibt den Teilnehmern/innen damit die Gelegenheit, die Krankheit für einen Nachmittag lang zu vergessen.

„Es ist unfassbar schön, zu sehen, wie die Teilnehmenden wieder aufblühen, wenn sie sich durch die Ihnen bekannte Musik und die wieder erkannten Tänze in Ihre Glanzmomente zurückversetzt fühlen.“ sagt Timo Müller, Geschäftsführer des Tanzhauses Bonn.

Wenn Sie mehr über den Kurs erfahren möchten:

http://www.tanzhaus-bonn.de/index.php/tanzen-kurse/glanzmomente

 

Fotos: Sabina Stüber