21. Parlamentssitzung:
Bonner Spendenparlament fördert acht neue Hilfsprojekte mit rund 25.000 Euro

Das Bonner Spendenparlament will die Förderung zukunftsträchtiger, nachhaltiger Projekte künftig noch stärker in den Fokus rücken. „Die Einrichtung der „Offenen Werkstatt“ des Vereins Makerspace Bonn e.V. als Baustein der Digitalisierungswelle und der „Offene MINT-Treff für Mädchen“ des Vereins Internationales Frauenzentrum e.V. sind gute Beispiele für Förderprojekte, die ganz in unserem Sinne sind“, ist Sibylle Becker, 1. Vorsitzende des Bonner Spendenparlament e.V., überzeugt. Insgesamt wurde auf der 21. Parlamentssitzung am Mittwochabend (10.04.) die finanzielle Unterstützung von acht Hilfsprojekten mit 24.443,20 Euro von den Mitgliedern des Spendenparlaments verabschiedet.

„Die demokratische Mitbestimmung unserer regelmäßigen Spender gehört genauso wie die Teilhabe benachteiligter Menschen an der Stadtgesellschaft zum Markenkern der seit zehn Jahren gelebten Nachhaltigkeit unserer wohltätigen Initiative“, sagte die Vorsitzende bei der Begrüßung der mehr als einhundert Parlamentsmitglieder und Gäste im Auditorium des Kunstmuseums Bonn. Der Schirmherr des Bonner Spendenparlaments, Oberbürgermeister Ashok Sridharan, hob das besondere Engagement der Spender und der ehrenamtlich Aktiven für die nachhaltige Verbesserung der Lebensbedingungen in der Stadt hervor.

Zu den neu geförderten Projekten zählt auch die „Nachhaltige Integration von Geflüchteten in unsere Gesellschaft“, die der Fußballverein FC Jawanan e.V. vorantreibt. Unter dem Motto „Meine erste Bibliothek“ wird der Verein Kultur verbindet e.V. mit Hilfe von LesePaten Zweitklässlern aus Familien mit Migrationshintergrund Zugang zu Büchern außerschulischer Bildung verschaffen. Mit der Einstudierung der kindgerechten Opernfassung „Die (kleine) Entführung aus dem Serail“ wollen Kinder unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft der Donatusschule einen Beitrag zur Integration leisten. Der Verein Hilfe für Frauen in Not e.V. plant ein „Offenes Mutter-Kind-Frühstück“ für Frauen mit Kleinkindern, die Gewalt erfahren mussten. Das Bonner Spendenparlament unterstützt zudem das Universitätsklinikum Bonn bei einer Kunsttherapie, die erstmalig für besonders krebs-belastete Patienten durchgeführt wird und den Verein für Gefährdetenhilfe e.V. bei der  Anschaffung eines Wärmepumpentrockners für das Betreuungszentrum für Wohnungs-lose.

Die Aktivitäten des Bonner Spendenparlaments anlässlich des 10-jährigen Bestehens haben sich in einer positiven Bilanz niedergeschlagen. 2018 wurden in den zwei Parlamentssitzungen insgesamt 19 Förderprojekte mit über 61.000 Euro verabschiedet. Seit der Parlamentssitzung im April 2018 konnte die Zahl der Parlamentsmitglieder um 7,5 Prozent auf 518 gesteigert werden. Diese regelmäßigen Spender haben im vergangenen Jahr rund 42.000 Euro an Spendenbeiträgen überwiesen. Hinzu kamen 30.000 Euro als sonstige Zuwendungen.

Das Jubiläum im vergangenen Jahr ist für den Trägerverein Bonner Spendenparlament e.V. vor allem auch Anlass, nach vorne zu schauen, um die Initiative zukunftsfähig zu     machen. So sollen über das Spektrum der bisher schon geförderten Projekte hinaus neue Themenfelder erschlossen werden. „Unser Ziel ist es, nachhaltig im Sinne künftiger Generationen zur Verbesserung der Lebensbedingungen in Bonn beizutragen“, sagte die Vorsitzende. Dabei biete die Bonner Nachhaltigkeitsstrategie eine Fülle von Ansatzpunkten. „Wir würden uns freuen, wenn der Weckruf der Jugend „Fridays for Future“ auch bei den potentiell zu fördernden Vereinen in unserer Region aufgegriffen und in konkreten Klimaprojekten umgesetzt würde. Wir bieten gerne unsere Unterstützung bei der Entwicklung solcher förderwürdigen Projekte an.“

 

Von der „Offenen Werkstatt“ bis zur Kunsttherapie für krebs-belastete Patienten

Auf der 21. Parlamentssitzung des Bonner Spendenparlaments wurde die Förderung von nachfolgenden acht Projekten mit insgesamt 24.443,20 Euro verabschiedet:

Projekt 1: „Nachhaltige Integration von Flüchtlingen in unsere Gesellschaft“. Der Verein FC Jawanan e.V. trainiert viele geflüchtete Jugendliche in seiner Flüchtlingsmannschaft, die in der Kreisliga spielt – einzigartig in NRW. Um die Kontinuität und Nachhaltigkeit der vom Verein gelebten Integrationsarbeit zu gewährleisten, wird ein „professioneller“ Trainer benötigt. Im gemeinsamen Training werden Akzeptanz, Teamfähigkeit und Selbstbewusstsein der Jugendlichen gefördert.  Fördermittel: 3.600,00 Euro.

Projekt 2: „Die (kleine) Entführung aus dem Serail“ – Integrative Kinderoper. Als Beitrag zur Integration wollen an der Donatusschule etwa 30 Kinder unterschiedlichster sozialer und kultureller Herkunft, Mozarts „Entführung aus dem Serail“ in einer kindgerechten Fassung einstudieren und vor Mitschülern, Eltern und öffentlichem Publikum aufführen. Die verbindende Kraft der Musik hilft, sich besser zu verstehen und Selbstbewusstsein aufzubauen. Außerdem schafft es den Zugang zur Welt der Oper. Fördermittel: 1.700,00 Euro.

 Projekt 3: Offenes Mutter-Kind-Frühstück „Viola“ – Treffpunkt für Mütter und Kinder mit Gewalterfahrungen. Hilfe für Frauen in Not e.V. plant einen wöchentlichen, offenen Treff Mutter-Kind-Frühstück „Viola“ für bis zu acht Mütter mit ihren Kleinkindern im Alter von bis zu vier Jahren mit psychischen/ physischen Gewalterfahrungen als ein niederschwelliges, kostenloses Beratungs- und Unterstützungsangebot. Zwei Sozialpädagoginnen bieten dabei Hilfe und psychosoziale Beratung an. Fördermittel: 2.380,00 Euro.

 Projekt 4: „Offener MINT-Treff für Mädchen“ – Mathematik und Naturwissenschaften leicht und mit Spaß. Das Projekt des Vereins Internationales Frauenzentrum e.V. soll Mädchen im Teenageralter einen positiven Zugang zum naturwissenschaftlichen Fächerbereich eröffnen. So bietet sich die Chance, den Blick einiger Mädchen auf ein breiteres Berufswahlspektrum jenseits der     typischen Frauenberufe zu lenken. Der MINT-Treff richtet sich an junge Mädchen aus Bonner Haupt-, Real- und Gesamtschulen. Fördermittel: 2.779,00 Euro.

 Projekt 5: „Meine erste Bibliothek“ – Mit LesePaten Kultur vermitteln. Rund 30 Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund der 2. Klasse (Goten- und Lynsberg-Schule), die kaum Zugang zu Büchern, zum Lesen und zu außerschulischer Bildung haben, möchte der Verein Kultur verbindet e.V. von LesePaten ein Schuljahr lang in einer 1:1 Beziehung begleiten. Die Kinder erhalten jeweils fünf gelesene Bücher als Geschenk, unter anderem um Eltern auf die Bedeutung von Büchern für Kinder und auch Geschwisterkinder zu sensibilisieren. Die Klassenlehrer wählen die Kinder aus. Der Verein wählt die Paten aus und bereitet sie vor. Fördermittel: 1.700 ,00 Euro.

 Projekt 6: „BONN-MKTEK“ – Baustein zur Digitalisierungswelle. Der Bonn Makerspace Kids Technical Education Kit (BONN-MKTEK) des Vereins Makerspace Bonn e.V. soll ein „Baukasten“ werden, mit dessen Hilfe Kinder und Jugendliche sich vor dem Hintergrund der Digitalisierungswelle für Technik begeistern und technische Ideen in Partnerschulen umsetzen. Die „offene Werkstatt“ will einmal 16 Werkbänke vorhalten. Zunächst sollen zwei Muster-Werkbänke gefertigt werden.  Fördermittel: 4.000,00 Euro.

 Projekt 7: „Wenn die Worte fehlen“ – Kunsttherapie für besonders krebs-belastete Patienten. Erstmalig wird das Universitätsklinikum Bonn Kunsttherapie in der Akutphase der Krankheit und Behandlung von Krebs anbieten und nicht erst in der Rehabilitation. Künstlerische Therapieformen helfen besonders belasteten Krebspatienten, Gedanken und Gefühle auszudrücken. Ergebnisse sollen in einer Studie wissenschaftlich ausgewertet werden. Fördermittel: 4.500,00 Euro.

Projekt 8: Wärmepumpentrockner für Betreuungszentrum Wohnungsloser. Im Betreuungszentrum des Verein für Gefährdetenhilfe e.V. für wohnungslose und/oder suchtmittel­abhängige Menschen in der Quantiusstraße können Hilfesuchende auch ihre Wäsche waschen und trocknen lassen. Ein Wäschetrockner muss kurzfristig ersetzt werden. Wegen der hohen Zahl täglicher Wasch- und Trockenvorgänge soll ein professioneller Wärmepumpentrockner angeschafft werden.  Fördermittel: 3.784,20 Euro.