Künftige Räume müssen umgebaut und neu ausgestattet werden

Gemeinsam wollen Grüne Schule und Bonner Universitätsstiftung eine Grüne Lernwerkstatt in den Botanischen Gärten errichten. Dort sollen in Zukunft auch Kinder durch altersgerechte Programme die Pflanzenvielfalt spielerisch entdecken und selbst erforschen können. Die Räume gibt’s schon. Jetzt geht es an die Renovierung und die erste Ausstattung. Die Bonner Universitätsstiftung ruft deshalb dazu auf, das Projekt zu unterstützen.

Die Vielfalt der Pflanzen schützen wollen alle. Was Pflanzenvielfalt bedeutet kann man an kaum einem Ort besser erleben als in den Botanischen Gärten der Universität Bonn. An keinem anderen Ort im Umkreis ist man der grünen Vielfalt derart ausgesetzt. Die Botanischen Gärten der Universität Bonn sind mitten in der Stadt damit ein perfekter Ort, um eigene Erfahrungen mit der Natur zu sammeln. Kinder können hier mit allen Sinnen erleben, dass Pflanzen verschiedene Bedürfnisse und Eigenschaften haben und sie als Lebewesen kennen und respektieren lernen. Es sollen Programme und Räume entstehen, in denen vor allem Kindergarten- und Schulgruppen die intensive Auseinandersetzung mit Pflanzen auf altersgerechte Weise ermöglicht wird. Diese Angebote können einen wichtigen Grundstein legen, bei Kindern das Interesse für Pflanzen früh zu wecken und zu vertiefen.

 

Riesiges Bildungspotential

„Die Botanischen Gärten haben ein riesiges Bildungspotential, das wir noch nicht voll ausgeschöpft haben. Bisher finden vor allem Führungen für verschiedene Altersgruppen statt und die Gärten sind traditionell stark in Lehre und Forschung eingebunden. Es fehlt aber noch eine Grüne Lernwerkstatt“, sagt Dr. Lara Weiser, Leiterin der Grünen Schule bei den Botanischen Gärten, „und jetzt ist es an der Zeit, das sie entsteht. Wir brauchen feste Räumlichkeiten für die tiefer gehende Beschäftigung mit Pflanzen, für Geräte und Bücher und ganz einfach auch für schlechtes Wetter.“

Dr. Weiser ist Pädagogin und Fachdidaktikerin. Sie will „den Kindern nicht einfach nur etwas erzählen und zeigen. Sie sollen selbst aktiv werden können“, sagt Dr. Weiser. In der künftigen Lernwerkstatt sollen Kinder und Jugendliche in möglichst kleinen Gruppen an authentischen Arbeitsgeräten eigene Untersuchungen umsetzen, Modelle bauen und Arbeitsergebnisse präsentieren und diskutieren können. Hierbei werden den Kindern bereits früh Einblicke und eigene Erfahrungen in naturwissenschaftliche Erkenntnisprozesse ermöglicht. Zielgruppengerechte Fachliteratur und authentische Arbeitsgeräte kommen angeleitet von pädagogisch geschultem Personal zum Einsatz. Die Lernwerkstatt der Grünen Schule will hiermit zur Förderung der frühen naturwissenschaftlichen Bildung beitragen und die Bonner Bildungslandschaft ergänzen. Während die Mittel für Lernmaterialien und eine professionelle Ausstattung der Werkstatt schon verfügbar sind, ist der grundlegende Umbau der Räume einschließlich eines barrierefreien Zugangs noch nicht vollends finanziert.

 

Räume für die Grüne Lernwerkstatt

„Die Idee der Lernwerkstatt ist ein wichtiger Baustein, um junge Menschen frühzeitig mit dem Thema Biodiversität bekannt zu machen und sie zu mündigen Beschützern unserer Welt auszubilden. Mit der Grünen Schule ist die Lernwerkstatt in den besten Händen und ihr Erfolg bei die Kindern und Jugendlichen geradezu vorprogrammiert“, erklärt auch der Vorsitzende der Bonner Universitätsstiftung, Prof. Dr. Wolfgang Löwer. „Deshalb rufen wir als Universitätsstiftung nachdrücklich dazu auf, für die Errichtung dieser Grünen Lernwerkstatt zu spenden.“