Am 04.11. fand im Ratssaal der Stadt Bonn eine Informationsveranstaltung des CSR Kompetenzzentrums zum Thema „Der Nachhaltigkeitsbericht / Neue Chance- auch für KMU?“ statt.

Ulrich Kelber, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz, MdB (SPD), Bonn, erklärte den interessierten Gästen, für wen die neue Berichtspflicht ab 2017 gilt: Kapitalmarktorientierte Unternehmen, die mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigen, sind zukünftig von der Regelung betroffen. Im Bericht sind alle nichtfinanziellen Aktivitäten zu beschreiben, primär aus den Bereichen Umwelt und Soziales. Kleine und mittelständische Unternehmen sind nur bedingt betroffen. Zum Beispiel, wenn Sie als Zulieferer eines großen kapitalmarktorientierten Unternehmen agieren.

Aber selbst in diesem Fall ereilt die KMU´s keine Berichtspflicht. Im Gegensatz zu den großen Unternehmen und Konzernen haben kleine und mittelständische Unternehmen keine Sanktionen zu fürchten, wenn Sie der Pflicht nicht nachkommen. Den Großen droht jedoch eine Strafe von bis zu 10.000.000 €. Die Berichtspflicht ist also durchaus nicht nur als „nettes Beiwerk“ anzusehen, sondern zukünftig als Teil des Jahresberichts einzupflegen.

Auf dem Podium waren neben Herrn Kelber auch einige Unternehmer/innen aus der Region vertreten, die aus ihrem Alltag zum Thema CSR und der neuen Berichtspflicht sprachen. Johanna Jung, Nachhaltigkeitsbeauftragte der Firma Noelken erklärte, dass Noelken schon seit 2011 einen Nachhaltigkeitsbericht erstellt und ihn seither stetig weiter ausbaut. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, empfiehlt sich für alle Unternehmen eine frühzeitige Auseinandersetzung mit den Themen Umwelt und Soziales. Ein Nachhaltigkeitsbericht bietet Unternehmen auch die Chancen die öffentliche Wahrnehmung zu steigern bzw. zu verbessern.