CSR, Leadership und Kooperation – 350 Teilnehmende aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Politik, Verwaltung und Medien diskutieren bei der Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen am 15. März 2018 im Roten Rathaus in Berlin.

„Angesichts wachsender gesellschaftlicher Herausforderungen stellt sich die Frage nach Initiative, neuen Wegen und Kooperationen. Unternehmen können als Vorreiter und Pioniere an Lösungen arbeiten – in Partnerschaft mit anderen, durch nachhaltige Produkte, Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle sowie durch ihr gesellschaftliches Engagement“, sagte Peter Kromminga, Geschäftsführender Vorstand von UPJ, zur Eröffnung der UPJ-Jahrestagung. „Dabei verändern sich jedoch Rahmenbedingungen, gegenseitige Abhängigkeiten und die Erwartungen an unternehmerische Sorgfalt“, so Kromminga weiter.

Wie Unternehmen in einer Welt im Umbruch eine Leadership-Rolle ausfüllen können, wo aber auch Grenzen bestehen und was dies für die praktische Ausgestaltung von Kooperationen für eine nachhaltige Entwicklung bedeutet, stand im Mittelpunkt der Jahrestagung. Über 60 Expertinnen und Experten aus allen gesellschaftlichen Bereichen traten hierzu in einen kollegialen Austausch mit den Gästen der Tagung und präsentierten erfolgreiche Programme sowie Managementpraktiken.

Im Rahmen der Jahrestagung wurden zudem die Unternehmen BNP Paribas, Deutsche Post DHL Group, Hogan Lovells, Palladium Mobility Group und TRUMPF als neue Mitglieder im UPJ-Netzwerk vorgestellt.

Sylke Freudenthal, Beauftragte für Nachhaltige Entwicklung bei Veolia und Sprecherin des UPJ-Unternehmensnetzwerks, erklärte: „Verantwortliches Handeln ist nicht abhängig von Unternehmensgröße, Gesellschaftsform oder Branche. Die Bereitschaft zur Zusammenarbeit, Impulse zu geben und Dinge voranzubringen, ist jedoch ganz entscheidend. Ich heiße Sie daher herzlich als neue Mitstreiter im UPJ-Netzwerk willkommen und freue mich auf den Austausch sowie die aktive Mitwirkung.“