Die 23. Parlamentssitzung des Bonner Spendenparlaments wurde als schriftliche Abstimmung über die eingereichten Projekte durchgeführt. 105 Parlamentarier*innen haben teilgenommen! Diese Zahl entspricht sogar einer etwas höheren Beteiligung als an manchen Parlamentssitzungen. Die Teilnehmer sind allen Förderempfehlungen der Finanzkommission gefolgt.

„Wir sind froh, dass sich so viele Parlamentarier*innen an der schriftlichen Abstimmung über die eingereichten Projekte beteiligt haben. Nur so konnte die 23. Parlamentssitzung in einem solchen Verfahren mit einem validen Ergebnis stattfinden“, so Sibylle Becker, 1. Vorsitzende des Bonner Spendenparlamentes.

Es werden sieben Projekte mit einem Volumen von 20.645 € unterstützt.

Das Bonner Spendenparlament unterstützt Projekte von Vereinen, die Hilfestellungen für benachteiligte Menschen in Bonn anbieten. Da auch die Vereine momentan unter erschwerten Umständen arbeiten, ist eine Förderung ihrer Anliegen gerade jetzt besonders wichtig. Die derzeitigen Corona-Umstände verstärken soziale und ökonomische Benachteiligungen. Diese Einbußen werden auch in den eingereichten Projekten aufgegriffen. In einem Projekt können junge Geflüchtete ihre berufsbezogene sprachliche Kompetenz erweitern. Sozial benachteiligte Kinder werden in einem anderen Vorhaben betreut und bekommen Schwimmunterricht. Das Thema Benachteiligung wird in einem weiteren Projekt thematisiert: Jugendliche werden in einem Bonner Stadtteil durch soziale und sportliche Aktivitäten integriert und gefördert.

Gerade jetzt müssen wir mit sozialen Einschränkungen leben. Das Thema „Einsamkeit“ spielt eine immer größere Rolle und gehört bei der Telefonseelsorge zu den häufigsten Themen. In einem geförderten Projekt werden die Mitarbeiter*innen der Telefonseelsorge weitergebildet, um speziell auf dieses Problem eingehen zu können. Eine Übersicht über alle Projekte finden Sie in der Anlage.

Obwohl die schriftliche Abstimmung sehr gut verlaufen ist, planen das Bonner Spendenparlament die nächste Parlamentssitzung nach Möglichkeit wieder als Präsenzveranstaltung durchzuführen, um die persönlichen Kontakte zwischen Parlamentariern, Vereinen und Interessierten weiterhin zu fördern und ausbauen.

Die 24. Parlamentssitzung ist geplant für Samstag, den 7. November 2020.