Die 14. Freitagswerkstatt zum Thema „Digitale Transformation“ ergab, dass viele Unternehmen und Organisationen die Digitalisierung als Chance für neue Geschäftsmodelle begreifen. Deutlich wurde aber auch, dass Mitarbeitende – vor allem Geringqualifizierte – Angst um ihren Arbeitsplatz haben. Deshalb wurde der Fokus der 18. Freitagswerkstatt auf das Thema Digitalisierung und die Auswirkungen auf die Mitarbeitenden gelegt.

Die ImpulsgeberInnen Iris Wilhelmi, Geschäftsführerin digitalHub Aachen e.V., Patrick Heinker, Geschäftsführer gift-GRÜN GmbH, Gabriele Philipp, Geschäftsführerin avu und Caroline Kogel, CSR-Managerin LANCOM Systems GmbH, gaben Anregungen wie man Mitarbeitende auf den Prozess der Digitalisierung vorbereitet und entsprechend qualifiziert. Im Austausch mit den Teilnehmenden wurden unterschiedliche Strategien diskutiert. Einig war man sich, dass jedes Unternehmen werteorientierte Leitlinien zur digitalen Transformation definieren sollte.

Das Fazit: Digitale Strategien können nur gelingen, wenn Mitarbeitende frühzeitig informiert, eingebunden und geschult werden. Dann haben auch ungelernte Kräfte die Möglichkeit, sich am Arbeitsplatz zu behaupten. Voraussetzung dafür ist die Offenheit, sich auf Veränderungen einzulassen und neue Kompetenzen zu erwerben.

Die Veranstaltung fand im Rahmen des digitalen Festes „Aachen 2025“ in der Digital Church statt. Kooperationspartner war der digitalHUB Aachen.