„Jeder Jeck ist anders“, lautet eine rheinische Redensart. Insbesondere im Mikrokosmos eines Unternehmens spiegelt sich das wieder. Dort kommen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Alter, Geschlecht und Weltanschauung zusammen. Es bedarf von allen Seiten Toleranz und Akzeptanz der Besonderheiten, um gewinnbringend zusammenzuarbeiten. Experten sind sich einig, dass durch eine gezielte Förderung der unterschiedlichen Talente, die Arbeitgeberattraktivität gesteigert sowie Fach- und Führungskräfte gewonnen werden können. Darüber hinaus können neue Kundengruppen und Märkte erschlossen werden. Vieles spricht also für ein Management der Vielfalt (Diversity). Dabei ist die Umsetzung nicht auf das Personalmanagement beschränkt, sondern berührt die Führungskultur und das Kommunikationsverhalten des gesamten Betriebes. Das war ein Ergebnis des lebhaften Austauschs der Freitagswerkstatt, die in dem besonderen Ambiente eines Eisenbahnwaggons auf dem Gelände der Bornheimer Spedition Wirtz stattfand.

Die Impulsgeberinnen und –geber Christoph Kappes, Küchenchef, Die Erlebnisgastronomie GmbH, Marion Frohn, Unternehmenskommunikation Lebenshilfe Bonn und Michael Pieck, Pressesprecher der IHK Bonn/Rhein-Sieg sowie ehrenamtlicher Pressesprecher des Bonner Sport-Clubs (BSC) gaben Einblicke in den Arbeitsalltag ihrer Organisationen. Eva Schubert, Referentin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, erläuterte die Hilfestellungen, die bei der Umsetzung von Diversity-Strategien zur Verfügung stehen.

Das Fazit: auch wenn manchem klein oder mittelständischen Unternehmen die Fachbegriffe wie „Diversity“ oder „Vielfalt“ nicht vertraut sind, liegt die Vielfältigkeit in der Belegschaft allen Teilnehmenden am Herzen und ist in vielen Betrieben gelebte Realität. Vielfalt in der Belegschaft ist ein Gewinn für alle Beteiligten. Nicht nur das Unternehmen, sondern auch die Gesellschaft wird reicher, wenn Menschen mit besonderen Eigenschaften oder Hintergründen integriert werden. Denn schließlich gilt für alle: es ist normal, verschieden zu sein.