Die Bonner 7x7impact GmbH & Co. OHG will per Nachrangdarlehen 100.000 Euro einsammeln, um die Existenzgrundlage von Reisbauern in Tansania sichern zu helfen. Zu diesem Zweck beteiligt sie sich an der Flamingoo Foods Company Ltd. Diese besitzt bereits Reismühlen und Lagerhallen und ist ein bekannter Ansprechpartner für Reisbauern im westlichen Tansania. Anleger können sich mit einem Betrag ab 100 Euro beteiligen, die Anlage ist mit 6% verzinst.

Viele Kleinbauern im westlichen Tansania haben für ihre landwirtschaftlichen Produkte keine verlässlichen Abnehmer oder bekommen schlechte Preise, da sie ihre Waren nicht direkt an die Endkunden verkaufen können und unfaire Preise von Zwischenhändlern akzeptieren müssen. Auf diese Weise wird die Entwicklung landwirtschaftlicher Regionen durch fehlende Erträge gehemmt. So kommt es hier und in ganz Ostafrika in den Monaten nach der Erntezeit regelmäßig zu Lebensmittelknappheiten und Hunger.

 

Professionelle Verarbeitung und Lagerung von Reis hilft Lebensmittelknappheit zu vermeiden

Eine entsprechende Lagerung von Reis und Getreide bis in die Mangelmonate könnte jedoch Knappheiten und Mangel entgegenwirken. Genau hier setzt das Investitionsprojekt namens Flamingoo Foods II. an. Die 7x7impact nimmt Geld bei einer Vielzahl von Anlegern in Deutschland auf und stattet mit diesem Geld die Flamingoo Foods aus. Diese kauft zur Erntezeit im westlichen Tansania Reis, lagert ihn ein und verkauft ihn später zu höheren Preisen.

Adrian Weisensee, Geschäftsführer der Flamingoo Foods Company Ltd., beschreibt die Wirkung der Investition: „Die Anlegergelder ermöglichen es uns, während der Erntezeit Reis bei den Bauern einzukaufen und für einen späteren Verkauf in eigenen Lagerhallen einzulagern. Die Kleinbauern profitieren von einem zuverlässigen Abnehmer und sind nicht mehr auf Zwischenhändler angewiesen, die den Reis häufig zu unfairen Preisen abnehmen. Durch unsere professionelle Lagerung können zudem sonst auftretende erntebedingte Verluste, die bis zu 30% betragen können, signifikant reduziert werden.“

 

Flamingo Foods: Gründer sind vor Ort vernetzt und schaffen stabile Strukturen

Die Geschäftsbeziehung zwischen der 7x7impact GmbH & Co. OHG und Flamingoo Foods Company Ltd. ist als stille Beteiligung gestaltet. Sie bildet die Grundlage für die Kapitalanlage Flamingoo Foods II. Deren  Emittentin agiert im Unternehmens-Verbund der 7×7 Gruppe, die über langjährige Erfahrungen im Einwerben und Verwalten von Kapitalprodukten verfügt. Die eigentlichen Vorteile dieser Zusammenarbeit liegen aber in der Kompetenz der Gründer von Flamingoo Foods, Adrian Weisensee und Andreas Schlüter. Beide sind langjährig in Tansania wirtschaftlich aktiv, haben ein ausgebautes Netzwerk und sprechen die lokale Sprache (Kisuaheli). Ihre Firma verfügt über lokales Personal in Tansania, welches die operative Arbeit seit Jahren erfolgreich erfüllt. Durch den Besitz von Lagerhallen und Reismühlen ist Flamingoo Foods heute schon ein bekannter Ansprechpartner für viele Reisbauern in der Region. Das Unternehmen beliefert Absatzmärkte bis nach Sambia, Burundi und Uganda – es gibt daher potentiell ausreichend Abnehmer.

Das Ergebnis beschreibt Adrian Weisensee so: „Als Unternehmen im ländlichen Raum in Tansania schaffen wir in von starker Armut geprägten Gebieten Arbeitsplätze und sichere Absatzmärkte für die Bauern, entwickeln Infrastruktur und zahlen Steuern an die lokale Regierung. Das Investment der Anleger ist also ein Beitrag für die ganze Region.“