„Wertschöpfung durch Wertschätzung“ zu erreichen, ist ein Leitgedanke des Unternehmens TeeGschwendner. Der Mittelpunkt des Kerngeschäftes ist es, den Kunden das Genusserlebnis einer guten Tasse zu vermitteln. Für das Unternehmen ist es unabdingbar, dieses Ziel durch werteorientiertes Handeln im Einklang mit Mitarbeitenden, FranchisepartnerInnen und den Produzenten in den Ursprungsländern zu erreichen.

Wie dieses gelingen kann, schilderte der Geschäftsführer Thomas Holz bei der 19. CSR Freitagswerkstatt, die am 9. November 2018 in den Räumen des Unternehmens TeeGeschwendner in Meckenheim stattfand. Anhand des Nepal-Projektes, welches in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und Gorkha Tea Estate initiiert wurde, wurde verdeutlicht, wie durch soziales Engagement in den Anbaugebieten ein Mehrwert sowohl für die Menschen vor Ort als auch für TeeGschwendner erreicht wird.

Impulsgeber Holger Schwan, Geschäftsführer der PROJEKTSERVICE Schwan GmbH, erörterte, wie Wertschöpfung durch CSR-Maßnahmen auch hier in der Region gelingen kann. Im Mittelpunkt stand die Beschreibung eines Schwimmprojektes, welches gemeinsam mit der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung durchgeführt wird. In der anschließenden Diskussionsrunde gab es vielfältige Beispiele und Tipps der Teilnehmenden, die Anregungen für die Entwicklung eigener Aktivitäten gaben.

Während der Veranstaltung wurden Gisela Hein von gh-marketing, und Claudia Severin von Führung & Kommunikation, zu CSR-Botschafterinnen ernannt. Damit gibt es mittlerweile 22 Botschafterinnen und Botschafter in der Region, die mit gutem Beispiel vorangehen und interessierten Unternehmen und Organisationen als Ansprechpartner zu den CSR-Handlungsfeldern zur Verfügung stehen.